tschüss meine geliebten dreadlocks

Share This Post

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on whatsapp

Wow ? Das Jahr ist halb rum. Und das Leben so veränderbar und nicht berechenbar wie nie. Alles kann anders kommen. Eine Sache, die uns das Jahr 2020 gelehrt hat und für mich in meiner kleinen Welt ist auch eine Sache ganz, ganz anders gekommen. Wenn wir jemand gesagt hätte: „Male, du wirst irgendwann ganz bald deine Dreadlocks entfernen..“ – ja, ich hätte einfach nur gelacht und es natürlich nicht geglaubt.

Wenn ich mich so reflektiere, da hat ganz oft schon der Wunsch angeklopft zu wissen – wie ich ohne Dreadlocks aussehe und was es für ein Einfluss auf mein Leben haben würde. Würden die Leute mich anders sehen? Würde ich mit so vielen Leuten noch so easy ins Gespräch kommen? Würde ich unsichtbar werden? Würde ich mich schlechter fühlen? Geht mein Selbstbewusstsein mit den Dreads? Würde ich weiterhin, als Kifferin abgestempelt werden?

Den Gedanken meine Dreadlocks auszukämmen (und ja das geht;)) habe ich trotzdem immer wieder schnell an die Seite geschoben. Ich habe mich schlichtweg nicht getraut, weiter darüber nachzudenken. Denn alle finden die Dreadlocks superschön, inklusive mir. Dennoch ist der Wunsch auf einmal riesig geworden. Für mich habe ich nach und nach die Entscheidung gefällt aber erst mal noch niemanden davon erzählt, denn ich wusste – allgemein wird es erst mal eher Gegenwind geben.

Und so hat sich langsam meine Entscheidung gefestigt und ich habe zwischen melancholischen, sentimentalen Gedanken einfach nur eine extreme Vorfreude gefühlt. Der Wunsch nach einer Veränderung. Mein 22. Geburtstag steht kurz bevor, mein Auszug ist fast ein Jahr her und ich bin unheimlich gewachsen, es ist Zeit für etwas Neues. Mich neu erfinden, mich neu finden und etwas neues leben. Die Entscheidung kam also aus meinem Herzen. Und wenn es sich danach anfühlt, dann mache ich das auch.

Veränderungen haben bei mir immer über meine Haare stattgefunden. Ich hatte schon blaue Haare, bunte Haare, einen Undercut, pinke Haare, Silberne, schwarze Spitzen und rote Haare.

Meine Dreadlocks hatte ich jetzt 4,5 Jahre. Meine echten Haare gehen jetzt ausgekämmt bis über die Schultern. Davor hatte ich noch Extensions drinnen. Erstellt hat sie das letzte mal die Dreadfactory und sie haben mich ungefähr 250€ gekostet. Die Extensions habe ich selber gemacht aus Echthaar, dieses hat mich auch nochmal ca. 100€ gekostet. Das sind die ungefähren Kosten für Dreadlocks.

Bis Morgen sind sie nun ganz weg ( 14.07) und am 22.07 habe ich meinen Friseurtermin. Ich bin so gespannt, was alles möglich sein wird. Mein Plan ist es mir Tapes zur Verdichtung einsetzen zu lassen und vielleicht ein paar farbliche Akzente zum aufhellen. Längere Haare würde ich mir schon sehr, sehr wünschen. Aber was alles möglich ist, erfahre ich am Dienstag. Stay tuned – ich bin es genauso.

und hier noch ein paar Bilder von früher … bis bald mit neuen Haaren. Ich freue mich wie verrückt!

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Sharleen

    Ich erinnere mich noch daran, wie wir zusammen zu einer Agentur gefahren sind vor ein paar Jahren… ich habe meine Haare gekämmt und du hast mir gesagt, dass du das manchmal vermisst.

    Dein Schritt ist groß und ich verstehe, dass du diese Veränderung für dich möchtest. Sie waren ein wichtiger Teil von dir und nun möchtest du einen neuen Abschnitt in deinem Leben!

    Es wird wahnsinnig aufregend für dich werden. Fühl dich aus der Ferne umarmt ❤️
    Und viel Spaß, beim wieder Mähne kämmen ❤️

  2. Alina

    Wow, Male, folge deinem Herzen! Ich bin sehr gespannt und freue mich dich auf diesem Weg begleiten zu dürfen! Deine Dreads sind nicht deine Persönlichkeit und ich bin mir sicher, dass sich auch dein Umfeld an die Veränderung gewöhnen wird.

    Liebste Grüße
    Alina von https://alinskajax.blogspot.com/

Schreibe einen Kommentar zu Alina Antworten abbrechen

More To Explore

gedanken aus dem studentenleben

Ich hab euch schon berichtet übers organisieren, über stress (zumindest bei Instagram) aber so richtig ehrlich ein Fazit zum studieren nach einem Jahr gab es